Schmankerln und andere Delikatessen

Speckxchknödel? Sie müssen es nicht aussprechen können. Aber probiert haben sollten Sie ihn schon.

Der Speckknödel Rund und aus Tirol

Der Speckknödel, credits to Tirol Werbung

Was dem Berliner der Kloß, ist dem Tiroler sein Knödel - vorzugsweise mit Speck. Er ist der gute Geist der schmackigen Tiroler Kuchl: Deftig, würzig und köstlich hält er den Hunger bis weit nach Liftschluß mühelos in Schach.

Anstatt sich einen Knoten in die Zunge zu reden bei dem Versuch, dieses Gericht in Tiroler Mundart unfallfrei auszusprechen, empfehlen wir: Am besten einfach bestellen und genießen!
Denn wer ihn nicht wirklich probiert hat, der war auch nicht wirklich in Tirol.

Weil es wahrscheinlich einfacher wäre, aufzuzählen, wo es den Speckknödel nicht gibt, braucht es hier keine gesonderte Empfehlung. Zwischen 800 - 2.800m über Nn. ist er in Tirol fast überall zu finden.

Hugo aus Tirol Sprizz Aperols kleiner grünlicher Bruder

Hugo aus Tirol

Geographisch streng betrachtet ist er kein Arlberger, sondern - erfunden in Meran - ein Südtiroler. Doch weil der Hugo einfach lecker und Tiroler ist, gehört er mit dazu (zumal er hier sehr gern getrunken wird).

Schon vor geraumer Zeit schaffte er den Sprung über den Brenner und wurde sogar schon mit Schirmchen an der deutschen Nordseeküste gesichtet.

Sei es wie es sei, als kleines Souvenir an einen unvergesslichen Arlberg Urlaub, hier das Rezept:

  • Limette halbieren, Saft auspressen,
  • frische Minzeblätter im Glas etwas anquetschen (für's Aroma),
  • 2cl Holunderblütensirup (in Österreich erhältlich als Hollersaft),
  • Limettensaft dazugeben und verrühren,
  • das Glas mit Prosecco (15 cl) und einem Spritzer Soda auffüllen und
  • Eis dazugeben.
  • Für's Auge noch ein paar Minzblätter und eine Limettenspalte.

Fertig ist der Hugo.

Bergquellwasser des Arlbergs

Was allzu selbstverständlich ist, wird allzu leicht übersehen. Dabei ist es eine ganz subtile Form des alltäglichen Luxus: Das hervorragende Bergquellwasser am Arlberg. Einfach mal den Wasserhahn aufdrehen und genießen.

Kässpätzle aus Vorarlberg

Kasspätzle mit Röstzwiebeln, Credits to Takeaway @ Wikipedia

Es ist wahrscheinlich der bekannteste Kulturexportartikel aus dem schönen Vorarlberg, und auch im Schwabenland eine ziemlich große Nummer: Das Kässpätzle, gern auch vorgetragen als Käsknöpfle.

Die Käsemischung macht's und kann dabei die kulinarische Nähe zur Schweiz kaum verhehlen: Üblicherweise veredelt mit Emmentaler, würzigem Bergkäse und einem Eck Limburger, nimmt man im Montafon als dritte Käsesorte hingegen Sura Kees - einen raffinierten Magerkäse bzw. Spezialität des Montafons, die bis in das Jahr 1240 zurückdatierbar ist (und noch früher: Es erwiesen sich die Kelten als die wahren Käsepioniere, indem sie einst den Käsker nach Vorarlberg brachten).

Ob Spätzle oder Knöpfle: Das ganze schön garniert mit abgeschmälzten Zwiebeln sind sie ein vorzügliches Gericht, das einen auch über den Tag hinaus von innen herrlich wärmt (in den rauhen Alpen gewiss kein Nachteil).

So wird Sura Kees gemacht

Weitere Leckerbissen in Vorbereitung, wir sind dran.



Hilfreich?